Startseite

Open Hybrid LabFactory e.V.

Vertreter des Bauherren und der Projektpartner dankten auf dem Richtfest der Open Hybrid LabFactory den Bauschaffenden.
Foto: Wolfsburg AG
Grundsteinlegung der Leichtbau-Forschungsfabrik des Vereins „Open Hybrid LabFactory e.V“ in Wolfsburg.
Foto: OHLF / Christian Bierwagen
Am 22. April 2015 wurde in Hannover eine entsprechende Vereinbarung zum Beitritt der Fraunhofer Gesellschaft zum Open Hybrid LabFactory e.V. unterschrieben.
Foto: OHLF / Christian Bierwagen
Der Auftakt für das Kompetenz- und Forschungszentrum für wirtschaftlichen Leichtbau wurde am 11.12.2014 mit dem ersten Spatenstich markiert.
Am 5. Juli 2013 überreichte Bundesministerin Prof. Dr. Wanka (re.) die Gründungsurkunde an TU Präsident Prof. Dr. Hesselbach (2.v.re.). Die weiteren Personen (von rechts): Dr. Kögler (NFF-Vorstandssprecher), Prof. Dr. Leohold (Leiter Volkswagen Konzernforschung) und Prof. Dr. Neubauer (Markenvorstand Volkswagen AG).

Im Jahr 2012 wurde in Wolfsburg die öffentlich-private Partnerschaft „Open Hybrid LabFactory“ initiiert. Zuvor hatte sich die TU Braunschweig unter Federführung ihres Niedersächsischen Forschungszentrums Fahrzeugtechnik gemeinsam mit den Industriepartnern mit der Bewerbung „Open Hybrid LabFactory“ beim Wettbewerb „ForschungsCampus“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgesetzt. Am 27.05.2013 ist in einem ersten Schritt die Gründung des Vereins „Open Hybrid LabFactory e.V.“ erfolgt, dieser wurde nachfolgend in das Vereinsregister eingetragen.

Unweit des Stammwerks der Volkswagen AG, in direkter Nähe zum MobileLifeCampus, in Wolfsburg wird ein neues Kompetenz- und Forschungszentrum für wirtschaftlichen Leichtbau und innovative Werkstoff- und Fertigungstechnologien entstehen, dort kooperieren industrielle und wissenschaftliche Partner zukünftig gemeinsam unter einem Dach.

In der „Open Hybrid LabFactory“ wird die gesamte Wertschöpfungskette von der Kohlenstofffaser über den hybriden Fertigungsprozess zur Herstellung funktionaler Leichtbau-Komponenten einschließlich der konzeptionellen Kompetenzen für die Bauteilauslegung bis hin zum Recycling abgebildet. Alle Prozessschritte in der „Open Hybrid LabFactory“ sind mit international agierenden Technologieführern besetzt, die ihre Kompetenz in den Aufbau der gemeinsam genutzten Forschungsfabrik einbringen. In der Forschungsfabrik wird eine übergreifende, gemeinsame Forschung stattfinden, in der durch Synergien entlang der Prozesskette bisher nicht zugängliche Potentiale in der Materialentwicklung und im wirtschaftlichen Leichtbau gehoben werden sollen.

Der ForschungsCampus Open Hybrid LabFactory wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und das Land Niedersachsen sowie einer Vielzahl von Industriepartnern gefördert.