Forschungscampus-Projekte

Wissenschaft und Industrie auf Augenhöhe: Forschen unter einem Dach

Mit der Förderinitiative "Forschungscampus - öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen" startete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 2011 einen Wettbewerb, um die Errichtung von öffentlich-privaten Partnerschaften in Deutschland anzuregen und zu unterstützen. Die Besonderheit hierbei liegt darin, dass diese Partnerschaft mittel- bis langfristig an einem Ort konzentriert zum Tragen kommen soll und somit komplexe Forschungsfelder mit einem hohen Forschungsrisiko und besonderen Potenzialen für Sprunginnovationen erschlossen und einer zukünftigen wirtschaftlichen Nutzung in Deutschland zugeführt werden sollen.

In der ersten Förderphase von Januar 2015 bis Dezember 2018 entwickelte die OHLF neue Konzepte und Fertigungsverfahren für den Leichtbau in der Großserienproduktion von Kraftfahrzeugen. Ziel waren die wirtschaftliche Herstellung und der Einsatz von werkstoffhybriden und multifunktionalen Fahrzeugkomponenten.

Mit Beginn der zweiten Förderphase in 2019 finden neben der technologischen Entwicklung und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen auch Fragen zu Nachhaltigkeit und CO2-Emissionen immer mehr an Bedeutung. Die im Forschungsfokus stehende mechanische Funktionalität wird ergänzt durch elektrische, thermische, akustische und sensorische Funktionsintegrationen. Ziel ist unter anderem die Unterstützung der Digitalisierung von Produkten und Produktion durch die entsprechende Funktionalisierung von Halbzeugen und Bauteilen.

Ein weiterer Schwerpunkt der zukünftigen Forschungsarbeiten liegt auf der Individualisierung der Serienproduktion. Hier kommen herkömmliche Fertigungsverfahren der Großserie gemeinsam mit neu entwickelten additiven Verfahren zum Einsatz.

Projekte der zweiten Hauptphase

HyFiVe - Großserienfähige Variantenfertigung von Kunststoff Metall-Hybridbauteilen

Über das Projekt: Großserienfähige Variantenfertigung von Faser-Kunststoff-Metall-Hybridbauteilen in den Handlungsfeldern „Halbzeugentwicklung“, „Pre- und In-Mould-Variantenbildung“ und „Post-Mould-Variantenfertigung“.

Projektpartner: Technische Universität Braunschweig (ifs, IWF), Leibniz Universität Hannover (IFUM), Universität Kassel (IFW), FORMHAND Automation GmbH, Christian Karl Siebenwurst GmbH, Dietfurt, J. Schmalz GmbH, Glatten, Fricke und Mallah Microwave Technology GmbH, Volkswagen AG

Fördergeber: Bundesministerum für Bildung und Forschung

Laufzeit: 2020 bis 2024

LCT - Life Cycle Technologien für hybride Strukturen

Über das Projekt: Verbesserung des Einsatzpotentials von hybriden Strukturen in Fahrzeugen durch modellhafte Abbildung des gesamten Lebenszyklus

Projektpartner: Technische Universität Braunschweig (ifs, IWF)Fraunhofer WKI, Procon X, Thyssenkrupp Steel Europe SE, ZwickRoell GmbH, Invent GmbH, Volkswagen AG, ifu Hamburg GmbH

Fördergeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Laufzeit: 2020 bis 2024

TechnoHyb | Prozess- und Werkzeugtechnologien für funktionsintegrierte hybride Bauweisen

Über das Projekt: Entwicklung und Anwendung von Prozess- und Werkzeugtechnologien für funktionsintegrierte hybride Bauteile in der Fahrzeuggroßserie

Projektpartner:Technische Universität Braunschweig (IK), C-CON GmbH, INVENT GmbH, Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Volkswagen AG

Fördergeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Laufzeit: 2020 bis 2024

 

Diese Webseite verwendet nur für den Betrieb der Seite unbedingt technisch notwendige Cookies. Mit der Nutzung der Website akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinien. Weitere Informationen finden Sie hier.
Verstanden