Der Open Hybrid LabFactory e.V.

Forschungsfabrik für die gesamte Wertschöpfungskette hybrider Bauteile

Der Open Hybrid Lab Factory e.V.

Der LeichtbauCampus – Innovationsschmiede und Enabler zukünftiger Fahrzeugkonzepte

Für die zentralen Zukunftsthemen der Automobilindustrie, Digitalisierung und Elektromobilität sowie Energie- und Ressourceneffizienz ist Leichtbau einer der wesentlichen Befähiger für zukünftige Fahrzeugkonzepte. Zur Erforschung und Entwicklung von hybriden Bauteilen der Zukunft stellt der Open Hybrid LabFactory e.V. (OHLF), die TU Braunschweig und die Fraunhofer Gesellschaft eine gemeinsame Plattform für Industriepartner und die beteiligten öffentlichen Institutionen und gilt in Deutschland als eine der führenden Adressen. Die Förderinitiative „Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung war 2012 die Initialzündung für die Open Hybrid LabFactory, einer von nur insgesamt neun Forschungscampi bundesweit.

Im Rahmen eines neuartigen Kooperationsmodells – mit Wissenschaft und Industrie auf Augenhöhe – ist hier eine einmalige Infrastruktur entstanden, mit der Ideen zu Innovationen werden. Neue Technologien und Verfahren können mit dem Spirit heutiger FutureLabs und im Zusammenspiel von Experten und Entwicklern auf Marktfähigkeit und ihre ökonomische Nachhaltigkeit praktisch erprobt und angewendet werden. Mit dem klaren Ziel: Motor für die Marktreife und Startbasis für Entrepreneurship. Für die Umsetzung dieses Forschungscampus im LeichtbauCampus hat sich daher unter dem Dach des Open Hybrid LabFactory e.V. ein Konsortium aus ausgewiesenen wissenschaftlichen Partnern, marktführenden Industrieunternehmen und hochinnovativen kleinen und mittleren Unternehmen zusammengefunden.

Arbeiten im öffentlich-privaten Netzwerk

Partnerschaft von Wissenschaft und Industrie auf Augenhöhe

Das Zusammenführen unterschiedlicher Partner aus Wissenschaft und Industrie unter einem Dach mit gemeinsamer Nutzung der Infrastruktur erfordert einen organisatorischen Rahmen, der die spezifischen Belange der jeweiligen Beteiligten erfüllen kann. Im öffentlich-privaten Netzwerk wird neben der Gebäudeverwaltung eine umfangreiche Forschungsinfrastruktur mit Laborgeräten und Fertigungsanlagen mit dem technischen Personal zur Bedienung komplexer Anlagentechnik bereitgestellt. Die Realisierung neuer Forschungsprojekte, von der Idee bis zur Projektskizze findet in den etablierten Arbeitskreisen statt, in denen auf breiter Basis in den Arbeitskreissitzungen
neue Projektideen in kreativer Atmosphäre erarbeitet werden. Neben diesem formalisierten Zugang stehen die Arbeitskreisleiter auf einem „Fast Track“ auch als erste Ansprechpartner und Umsetzer für kurzfristige Anforderungen zur Verfügung.
 

Forschungscampus-Initiative

Öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen

Im August 2011 hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Förderinitiative „Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen“ gestartet. Im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung werden mit dieser Initiative groß angelegte und langfristige Ansätze der partnerschaftlichen Zusammenarbeit von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen unterstützt. So können komplexe und vielschichtige Forschungsfelder mit hohem Forschungsrisiko und besonderem Potenzial für Sprunginnovationen bearbeitet werden. Das Themenspektrum reicht dabei von neuen Methoden zur Diagnose von Infektionskrankheiten über den Umbau der Stromversorgung zur Unterstützung der Energiewende bis hin zur Materialentwicklung und innovativen Produktionstechnologien.